Energy

kjion_energy_logo.jpg

Die Problematik

Die Notwendigkeit alternative Energien zu nutzen wird in immer höherem Maße von der Menschheit erkannt, besonders seit sich herausgestellt hat, in welch hohem Maße sich die Nutzung fossiler Brennstoffe zerstörend auf die Umwelt auswirkt. Der Ausdruck „Fossiler Brennstoff“ bezieht sich auf Kohle, Öl, Torf und Naturgas. Ihre Vorkommen (Kohlenstoff und Kohlenwasserstoff) liegen in der Erdkruste. Fossile Brennstoffe sind zersetzte Überreste von toten Pflanzen und Tieren die vor Jahrmillionen Wasser und Land belebten. Eine herausragende negative Eigenschaft der Nutzung dieser Brennstoffe ist die fehlende Nachhaltigkeit.
In früheren Zeiten wurde der Brennstoffbedarf der Menschen durch Holz weitestgehend gedeckt. Im 15. Jahrhundert kam Torf als Brennmaterial hinzu. Mit Anfang der Industrialisierung im 18. Jahrhundert begann der Bedarf an effizienten Energiequellen drastisch zu steigen. Diese wurde hauptsächlich in Kohle gefunden. So war bis Anfang des 20. Jahrhunderts Kohle der wichtigste Brennstoff. Mit dem Aufstreben der Automobilindustrie in den 1920er Jahren übernahm Erdöl  rasch die Rolle der wichtigsten Energiequelle.
Dachte die Menschheit lange Zeit, ihre Energieanforderungen würden durch fossile Brennstoffe auf ewig gedeckt sein, wird nunmehr seit etwa 30 Jahren immer klarer, dass die Verfügbarkeit dieser Energiequelle begrenzt ist. Der stetig ansteigende Bedarf an Energie verstärkt die Problematik. In naher Zukunft werden die Kohleminen ausgebeutet und die Pipelines ausgetrocknet sein.

 

Solar battery charger by designer Vivien Muller


Der mindestens ebenso dramatische, schockierende Aspekt der Nutzung fossiler Brennstoffe, sind die unwiderruflichen Umweltschäden, die sie verursacht. Mittlerweile ist klar: Sie hinterlässt nachfolgenden Generationen großflächig zerstörte Küstengebiete, Meeresböden, Wälder sowie sauren Regen, Ozonlöcher und den Treibhauseffekt (welche zusätzlich von anderen menschlichen Fehltritten noch verstärkt werden). Bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe entstehen zum Beispiel schädliche Gase wie Schwefeldioxid (verursacht Sauren Regen) und Kohlenmonoxid (trägt zum Treibhauseffekt bei). Diese schwerwiegend nachteiligen Effekte verursachen unter anderem den Klimawandel und in Folge dessen das Schmelzen der Polareiskappen.

 

Lösung: Alternative Energien

Wind, Wasser, und Sonne sind in menschlichen Maßstäben niemals versiegende Energiequellen. Der größte Vorteil dieser Energiequellen liegt in der Tatsache, dass durch deren Nutzung vergleichsweise kaum Umweltschädigung entsteht. Allein durch diesen Umstand muss den alternativen Energieträgern höchste Priorität beigemessen werden. Wir genießen bereits die Vorteile der Wasserkraft, welche in immer höherem Maße auf der ganzen Welt genutzt wird. Die erneuerbaren Energiequellen können verwendet werden, um beispielsweise mittels Turbinen nutzbare Energie zu erzeugen und versprechen in Summe das aussichtsvolle Potenzial, Öl und Gas vollständig zu ersetzen. Bezogen auf Wind und Solarenergie sind die Technologien immer noch in einer Entwicklungsphase. Die Geldmengen die in diese Lösungsansätze investiert werden sind groß. Dennoch werden diese Technologien eines Tages, nachdem sie hinreichend optimiert wurden, auch ihre Kosteneffizienz unter Beweis stellen.

 

Anal